HauptgerichteRezepte

Rippchen mit Kartoffeln geschmort – Rezept

8 Minuten Lesezeit

Herzlich willkommen in meiner kulinarischen Welt, in der ich heute ein ganz besonderes Rezept mit euch teilen möchte: Geschmorte Rippchen mit Kartoffeln. Dieses Gericht ist nicht nur ein Fest für den Gaumen, sondern auch ein Stück Familiengeschichte, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Es stammt ursprünglich von meiner Großmutter, die es mit viel Liebe und Hingabe zubereitete und an meine Mutter weitergab. Nun habe ich das Glück, dieses wertvolle Rezept mit euch zu teilen.

Rippchen mit Kartoffeln geschmort

Rippchen mit Kartoffeln geschmort

In diesem Rezept spiegelt sich die Einfachheit und der Reichtum der traditionellen Küche wider. Es bedarf keiner exotischen Zutaten oder komplizierten Techniken. Stattdessen liegt der Fokus auf frischen, qualitativ hochwertigen Zutaten und der Liebe zum Detail, die jede Großmutter und Mutter in ihre Gerichte steckt.

Zutatenliste

Alles, was Sie für das perfekte Gericht benötigen

Für die Zubereitung unserer geschmorten Rippchen mit Kartoffeln benötigen wir eine sorgfältig ausgewählte Liste von Zutaten. Diese Zutaten sind nicht nur die Basis des Geschmacks, sondern auch der Schlüssel zur Perfektion dieses Gerichts. Hier ist alles, was ihr braucht:

  • 1,5 kg Schweinerippchen: Das Herzstück unseres Rezepts. Achtet darauf, frische und qualitativ hochwertige Rippchen zu wählen, denn sie sind entscheidend für den Geschmack und die Textur des Gerichts.
  • Gewürze: Eine einfache, aber wirkungsvolle Kombination aus Salz und Pfeffer bildet die Grundlage. Dazu kommen 3-4 Lorbeerblätter und 3 Zehen Knoblauch, die den Rippchen eine aromatische Tiefe verleihen.
  • Butterschmalz: Für das Anbraten der Rippchen. Butterschmalz ist ideal, da es einen hohen Rauchpunkt hat und den Rippchen eine schöne Bräunung verleiht.
  • Zwiebeln: Sie fügen eine süße Note hinzu und werden in Schichten mit den Rippchen gekocht, um den Geschmack zu intensivieren.
  • Kartoffeln: Ungefähr 1,5 kg, geschält und halbiert. Sie nehmen während des Schmorens die Aromen auf und werden zu einer köstlichen Beilage.
  • Wasser: Ein großes Glas, um die richtige Konsistenz und Saftigkeit beim Schmoren zu gewährleisten.

Vorbereitung der Rippchen

Der erste Schritt zum Geschmackserlebnis

Die Vorbereitung der Rippchen ist ein entscheidender Schritt, um das volle Aroma dieses Gerichts zu entfalten. Hierbei geht es nicht nur darum, die Rippchen für das Kochen vorzubereiten, sondern sie auch so zu marinieren, dass sie jeden einzelnen Geschmack aufnehmen können. Folgt diesen Schritten, um eure Rippchen perfekt vorzubereiten:

Schweinerippen marinieren

Schweinerippen marinieren

  1. Rippchen Waschen und Zerteilen: Beginnt damit, die Schweinerippchen unter fließendem Wasser gründlich zu waschen. Anschließend schneidet ihr die Rippchen in einzelne Stücke. Dies erleichtert nicht nur das Marinieren und Kochen, sondern sorgt auch dafür, dass die Rippchen später beim Essen leichter zu handhaben sind.
  2. Marinieren: Gebt die zerteilten Rippchen in eine große Schüssel. Jetzt kommt der spannende Teil – das Würzen. Bestreut die Rippchen gleichmäßig mit Salz und Pfeffer. Fügt dann die Lorbeerblätter hinzu. Schält die Knoblauchzehen, hackt sie fein und verteilt sie über die Rippchen. Vermischt alles gründlich, sodass die Gewürze jede Oberfläche der Rippchen bedecken.
  3. Ruhezeit im Kühlschrank: Nachdem ihr die Rippchen mariniert habt, lasst sie im Kühlschrank ruhen. Diese Ruhezeit ist entscheidend, da sie den Gewürzen erlaubt, tief in das Fleisch einzudringen. Ich empfehle, die Rippchen mindestens 12 Stunden im Kühlschrank zu lassen. Diese lange Marinierzeit sorgt dafür, dass die Aromen vollständig aufgenommen werden und das Fleisch beim Kochen zart und geschmackvoll wird.

Anbraten der Rippchen

Der Weg zu einer perfekten Kruste

Nachdem die Rippchen ausreichend mariniert wurden, ist es an der Zeit, ihnen eine goldbraune Kruste zu verleihen. Das Anbraten ist ein wesentlicher Schritt, der nicht nur für eine ansprechende Textur sorgt, sondern auch die Aromen intensiviert. Hier ist, wie ihr es macht:

Die Rippchen in Butterschmalz anbraten

Die Rippchen in Butterschmalz anbraten

  1. Erhitzen des Butterschmalzes: Stellt eine große Pfanne auf mittlere bis hohe Hitze und gebt genügend Butterschmalz hinein, um den Boden der Pfanne zu bedecken. Butterschmalz ist ideal für diesen Schritt, da es einen hohen Rauchpunkt hat und den Rippchen eine wunderbare Bräunung verleiht, ohne zu verbrennen.
  2. Anbraten der Rippchen: Sobald das Butterschmalz heiß ist, legt die marinierten Rippchenstücke in die Pfanne. Achtet darauf, die Rippchen nicht zu überladen; sie sollten in einer einzigen Schicht liegen. Lasst sie für einige Minuten braten, bis sie auf der einen Seite eine goldbraune Farbe angenommen haben, und wendet sie dann um, um die andere Seite zu bräunen. Dieser Prozess verleiht den Rippchen nicht nur eine ansprechende Farbe und Textur, sondern schließt auch die Säfte und Aromen im Fleisch ein.
  3. Gleichmäßiges Bräunen: Es ist wichtig, dass alle Seiten der Rippchen gleichmäßig gebräunt werden. Nehmt euch die Zeit, jede Seite sorgfältig anzubraten. Dies kann einige Minuten in Anspruch nehmen, aber Geduld ist der Schlüssel zu perfekt gebräunten Rippchen.
  4. Bereit für den nächsten Schritt: Nachdem alle Rippchen schön gebräunt sind, nehmt sie aus der Pfanne und legt sie beiseite. Sie sind jetzt bereit für den nächsten Schritt – das Schichten im Topf zusammen mit den Zwiebeln und weiteren Zutaten.

Schichtung im Topf

Das Zusammenspiel der Aromen

Nachdem die Rippchen sorgfältig angebraten wurden, kommen wir nun zum Schichtungsprozess im Topf. Dieser Schritt ist entscheidend, um die Aromen optimal zu vereinen und sicherzustellen, dass jedes Stück Fleisch und jede Zwiebelschicht gleichmäßig durchgegart wird. Hier ist, wie ihr es macht:

In einem Topf jeweils Schichten aus Zwiebeln und Rippchen machen, mit Wasser zugießen und schmoren

In einem Topf jeweils Schichten aus Zwiebeln und Rippchen machen, mit Wasser zugießen und schmoren

  1. Vorbereitung des Topfes: Wählt einen großen, schweren Topf, der genug Platz für die Rippchen und die weiteren Zutaten bietet. Die Größe des Topfes ist wichtig, da alle Zutaten genügend Raum benötigen, um gleichmäßig zu garen.
  2. Erste Schicht Zwiebeln: Beginnt mit einer Schicht geschnittener Zwiebeln am Boden des Topfes. Die Zwiebeln bilden eine aromatische Basis und verhindern, dass die Rippchen direkt am Boden des Topfes liegen. Sie geben während des Schmorprozesses ihren süßen Geschmack ab und tragen zur Saucenbildung bei.
  3. Schichtung der Rippchen: Legt nun eine Schicht der angebratenen Rippchen auf die Zwiebeln. Achtet darauf, die Rippchen gleichmäßig zu verteilen, damit sie während des Schmorens vollständig von den Aromen umgeben werden.
  4. Weitere Schichten hinzufügen: Fügt eine weitere Schicht Zwiebeln über die Rippchen hinzu, gefolgt von einer weiteren Schicht Rippchen. Wiederholt diesen Vorgang, bis alle Rippchen und Zwiebeln im Topf sind. Zwischen die Schichten könnt ihr zusätzliche Lorbeerblätter und frisch geschnittenen Knoblauch geben, um die Geschmacksintensität zu erhöhen.
  5. Zugabe von Wasser und Gewürzen: Gießt nun ein großes Glas Wasser in den Topf. Das Wasser hilft, eine Sauce zu bilden und sorgt dafür, dass die Rippchen während des Schmorens nicht austrocknen. Gebt nach Bedarf noch etwas Salz und Pfeffer hinzu, um die Gewürze auszugleichen.

Kochprozess

Die Kunst des Schmorens

Nachdem die Rippchen und Zwiebeln sorgfältig geschichtet wurden, kommen wir nun zum Herzstück des Rezepts – dem Schmorprozess. Schmoren ist eine wunderbare Methode, um Fleisch zart und saftig zu garen, während die Aromen sich voll entfalten. Hier ist, wie ihr es macht:

  1. Erhitzen und Köcheln: Setzt den Topf mit den geschichteten Rippchen und Zwiebeln auf den Herd und erhitzt ihn bei mittlerer bis hoher Hitze. Sobald das Wasser im Topf zu köcheln beginnt, reduziert die Hitze. Die ersten 15 Minuten sollten die Rippchen bei etwas höherer Hitze köcheln, um die Temperatur im Topf zu stabilisieren und den Kochprozess in Gang zu setzen.
  2. Temperaturanpassung: Nach den ersten 15 Minuten reduziert die Hitze auf eine niedrigere Stufe. Dies ermöglicht ein langsames und gleichmäßiges Schmoren, wodurch die Rippchen zart werden, ohne auszutrocknen. Es ist wichtig, dass der Topf während des gesamten Prozesses leicht köchelt, um eine konstante Temperatur zu gewährleisten.
  3. Geduld ist der Schlüssel: Lasst die Rippchen nun etwa 30 Minuten bei niedrigerer Hitze schmoren. Während dieser Zeit könnt ihr gelegentlich nachsehen, ob genügend Flüssigkeit im Topf ist. Es sollte immer etwas Flüssigkeit vorhanden sein, um ein Anbrennen zu verhindern und eine saftige Konsistenz zu erhalten.
  4. Aromen entwickeln lassen: Dieser langsame Kochprozess ermöglicht es den Aromen, sich vollständig zu entfalten und tief in das Fleisch einzudringen. Die Zwiebeln und Gewürze verbinden sich mit dem Fleischsaft und kreieren eine reichhaltige, aromatische Sauce.

Hinzufügen der Kartoffeln

Die Vollendung des Gerichts

Nachdem die Rippchen ausreichend geschmort haben, ist es an der Zeit, die Kartoffeln hinzuzufügen. Die Kartoffeln spielen eine wichtige Rolle in diesem Rezept, da sie die Aromen aufnehmen und eine sättigende Beilage bilden. Hier ist, wie ihr sie perfekt in das Gericht integriert:

Kartoffeln oben drauf geben und weiter schmoeren

Kartoffeln oben drauf geben und weiter schmoeren

  1. Vorbereitung der Kartoffeln: Beginnt damit, etwa 1,5 kg Kartoffeln zu schälen. Schneidet sie dann in zwei Hälften, um eine größere Oberfläche für das Aufnehmen der Aromen zu schaffen. Gebt den Kartoffeln eine leichte Würzung mit Salz und Pfeffer, um ihren natürlichen Geschmack zu betonen.
  2. Hinzufügen zu den Rippchen: Legt die gewürzten Kartoffelhälften vorsichtig oben auf die Rippchen im Topf. Die Kartoffeln sollten auf dem Fleisch und den Zwiebeln ruhen, sodass sie während des Schmorens die Aromen aufnehmen können.
  3. Weiteres Schmoren: Nachdem ihr die Kartoffeln hinzugefügt habt, deckt den Topf mit einem Deckel ab und lasst das Ganze für weitere 45 Minuten schmoren. Die geschlossene Umgebung im Topf ermöglicht es den Kartoffeln, gleichmäßig zu garen und die Aromen des Fleisches und der Gewürze aufzunehmen.
  4. Überprüfung der Garzeit: Überprüft gegen Ende der Garzeit, ob die Kartoffeln weich sind. Sie sollten leicht mit einer Gabel durchstochen werden können. Gleichzeitig sollten die Rippchen zu diesem Zeitpunkt zart und saftig sein.

Finalisierung

Das perfekte Ende eines köstlichen Gerichts

Nachdem die Kartoffeln und Rippchen ausreichend geschmort haben, sind wir fast am Ziel. Jetzt geht es darum, das Gericht zu finalisieren und es für das Servieren vorzubereiten. Dieser letzte Schritt ist entscheidend, um die Aromen vollständig zur Geltung zu bringen und das Gericht in seiner ganzen Pracht zu präsentieren. Hier ist, wie ihr es macht:

  1. Herd ausschalten: Sobald die Kartoffeln weich und die Rippchen zart sind, schaltet den Herd aus. Es ist wichtig, dass das Gericht nicht überkocht wird, da dies die Textur und den Geschmack beeinträchtigen kann.
  2. Ruhen lassen: Lasst das Gericht im Topf, nachdem ihr den Herd ausgeschaltet habt. Gebt ihm etwa 30 Minuten Zeit, um zu ruhen. Diese Ruhephase ermöglicht es den Aromen, sich zu setzen und das Fleisch, noch zarter zu werden. Es hilft auch, die Hitze gleichmäßig im ganzen Topf zu verteilen, sodass die Aromen sich optimal entfalten können.
  3. Überprüfung und Anpassung: Nach der Ruhezeit könnt ihr das Gericht überprüfen. Falls nötig, passt die Würzung mit etwas mehr Salz oder Pfeffer an. Dies ist auch der Moment, um die Konsistenz der Sauce zu überprüfen. Sie sollte reichhaltig und voller Geschmack sein.
  4. Serviervorbereitung: Bereitet eure Servierplatte oder eure Teller vor. Ihr könnt das Gericht direkt aus dem Topf servieren oder es auf einer großen Platte anrichten, um es am Tisch zu präsentieren.
Rippchen mit Kartoffeln geschmort

Rippchen mit Kartoffeln geschmort

Anatoli Bauer
Ein traditionelles Familienrezept für geschmorte Rippchen mit Kartoffeln, überliefert von Generation zu Generation. Dieses herzhafte Gericht kombiniert zarte Schweinerippchen mit aromatischen Gewürzen und rustikalen Kartoffeln, die in einem einfachen, aber köstlichen Schmorprozess zubereitet werden. Ein perfektes Mahl, das Wärme und Liebe auf den Tisch bringt.
4.75 von 4 Bewertungen
Vorbereitungszeit 12 Stunden 30 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Gesamtzeit 14 Stunden
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 1.5 kg Schweinerippchen
  • Salz, nach Geschmack
  • Pfeffer, nach Geschmack
  • 3-4 Lorbeerblätter
  • 6 Zehen Knoblauch, fein gehackt
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • 2-3 Zwiebeln, in Scheiben geschnitten
  • 1,5 kg Kartoffeln, geschält und halbiert
  • 1 großes Glas Wasser

Anleitungen
 

  • Rippchen vorbereiten: Die Rippchen waschen, in Stücke schneiden, salzen, pfeffern und mit Lorbeerblättern und gehacktem Knoblauch vermischen. Mindestens 12 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  • Rippchen anbraten: Die Rippchen in Butterschmalz von beiden Seiten scharf anbraten, bis sie eine goldbraune Kruste entwickeln.
  • Schichten im Topf: Geschnittene Zwiebeln auf dem Boden eines großen Topfes verteilen, eine Schicht Rippchen darauflegen, wiederholen und mit frischen Lorbeerblättern und Knoblauch ergänzen.
  • Kochen: Ein großes Glas Wasser hinzufügen, leicht salzen und pfeffern. Zuerst 15 Minuten bei höherer Hitze, dann 30 Minuten bei niedrigerer Hitze köcheln lassen.
  • Kartoffeln hinzufügen: Die gewürzten Kartoffelhälften auf die Rippchen legen und weitere 45 Minuten mit geschlossenem Deckel schmoren lassen.
  • Ruhen lassen: Nach dem Kochen den Herd ausschalten und das Gericht etwa 30 Minuten im Topf ziehen lassen.
  • Servieren: Das Gericht auf einer Servierplatte anrichten oder direkt aus dem Topf servieren.
Hat dir das Rezept gefallen?Schreib mir bitte wie es war!
Empfohlene Beiträge
OfenrezepteRezepte

Ente in Mayonnaise mit Kartoffeln im Ofen

4 Minuten Lesezeit
RezepteSalate

Low Carb Thunfischsalat mit Joghurt-Dressing

3 Minuten Lesezeit
HauptgerichteRezepte

Rehgulasch mit Naturreis & Gemüse

4 Minuten Lesezeit

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung des Rezepts